Zuhören - Verstehen - Mitfühlen - Mensch sein                                                                                               Mag. Andrea Pfligl, Josef Jessernigg-Straße 6, 2000 Stockerau,  0676 73 82 802

Personzentrierte Psychotherapie

  • geht von Ihnen und Ihrem Erleben aus

  • betrachtet Echtheit des Verhaltens, bedingungsfreie Wertschätzung und einfühlendes Verstehen als wichtigste Elemente aller therapeutischen Prozesse

  • vertraut auf die positiven Entwicklungskräfte des Menschen

  • sorgt für einen sicheren Rahmen, in dem Sie sich wohlfühlen und entfalten können

  • bietet Ihnen die Möglichkeit, sich selbst besser kennen zu lernen und mehr Vertrauen in Sie selbst und in Ihre Fähigkeiten zu gewinnen

  • hilft Ihnen, zunehmend offen für Erfahrungen und Veränderungen zu werden

  • unterstützt Sie dabei, Ihre eigenen psychischen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und einzusetzen und Beziehungen befriedigend zu gestalten

Grundgedanken der Personzentrierten Psychotherapie

Die Basis der Personzentrierten Psychotherapie bildet das grundlegende Vertrauen in den Menschen,  in sein Potential  zur Persönlichkeitsentwicklung und zur konstruktiven Gestaltung seines Lebens.

Dieser therapeutische Ansatz geht von der Überzeugung aus, dass der Mensch die Fähigkeit besitzt, seine ihm innewohnenden Möglichkeiten zu nutzen, um sich in Richtung Wachstum, Freiheit, Selbstbestimmung, Kreativität und Offenheit zu entwickeln.

Diese Möglichkeiten können aufgrund von aktuellen Belastungen im Alltag, Krisen, physischen und psychischen Erkrankungen oder aufgrund der persönlichen Lebensgeschichte eingeschränkt sein und so nur teilweise ausgeschöpft werden.

In der therapeutischen Beziehung, kann sich dieses Potential in Begegnung von Person zu Person wieder entfalten.  Dies ist unter der Voraussetzung möglich, dass PsychotherapeutInnen in weitgehender Übereinstimmung mit ihrem eigenen Erleben stehen, also kongruent sind, und ihre Wertschätzung  gegenüber Klientinnen und Klienten nicht an Bedingungen geknüpft ist. 

 

Sie erleben fortwährend eine respektvolle und einfühlende Zuwendung zu ihren eigenen Problemen und Gefühlen. Die Erfahrung dieser Wertschätzung und von einfühlendem Verstehen führt dazu, dass Sie im Laufe des psychotherapeutischen Prozesses diese Haltung auch sich selbst gegenüber einnehmen können.

Schrittweise können Sie wieder mehr Vertrauen zu Ihrem Erleben und zu Ihrer Wahrnehmung gewinnen. Durch neue Sichtweisen über sich selbst, über Ihre Lebensgeschichte und Ihr "Geworden-sein" können Sie sich zunehmend selbst annehmen, sodass sich neue und vielfältige Wege eröffnen, Ihr Leben zu gestalten.

Es entsteht jene Veränderung in der Klientin/dem Klienten, die sich als heilsam erweisen kann und die das Selbstwertgefühl und die Lebensfreude fördert. KlientInnen gewinnen so an innerer Freiheit und können ihr Leben nach ihren eigenen Bedürfnissen und Werten gestalten. Sie erleben sich und ihre Person, ihr Leben und ihre Beziehungen zu anderen Menschen licht- und lustvoller.